Lehrschäferei Kath in Friedrichsfelde - Schaf braucht keine Chemie - UckerMarker

- September 2016 -

Schaf braucht keine Chemie

„Brandenburg ist eines der wenigen Bundesländer, in denen die Schafbestände nicht zurückgehen“, schrieb die Berliner Zeitung im Jahr 2000. Tatsächlich stellte sich das aber nur als eine kurze Erholung in einem generellen Abwärtstrend seit der Wende heraus. Fragt man Jens Kath zur Entwicklung der Schafbestände, dann werden die Dimensionen dieses Rückgangs klar. Im 18. Jahrhundert boomte in der Uckermark die Schafhaltung, damals noch vor allem wegen der Wollproduktion. Auch zu DDR-Zeiten hatte fast jeder landwirtschaftliche Betrieb noch seine Herde, mehr als 50.000 Schafe waren es insgesamt. Davon sind heute noch rund 7000 Mutterschafe übrig geblieben.

Jens Kath und seine Tochter Julia trotzen den Widrigkeiten und führen die Familientradition der Schäferei fort…